Gemeinde

Wir sind die Gemeinde

Wir alle sind die Gemeinde. Alle Bürgerinnen und Bürger Lahntals sind die Gemeinde Lahntal. Das müssen wir uns immer wieder vor Augen halten: Wir Bürger, wenn wir über „die“ Gemeinde reden – und wir, die wir für die Gemeinde Lahntal arbeiten. Wir bedingen uns gegenseitig.

Damit das Zusammenleben in unserer Gemeinschaft funktioniert, dazu ‚leisten‘ wir uns eine Gemeindeverwaltung. Ihre Aufgabe ist aber, uns allen das Zusammenleben so attraktiv wie möglich zu gestalten, letztlich für die Gemeinschaft da zu sein.

Im Detail verbergen sich aber hinter der „Gemeinde“ viele Aufgaben:

  • die Verwaltung unserer Steuergelder
  • die Dienstleistungen des Bauhofes
  • die Planung von Baugebieten und Gewerbeansiedlungen
  • der Brandschutz durch unsere Feuerwehren
  • die Erhaltung unserer Gemeinschaftshäuser, Straßen und unseres sonstigen Eigentums
  • und vieles mehr.

Viel Arbeit, viel Klein-Klein, viel Routine. Eine gut funktionierende „Gemeinde“ ist aber das Rückgrat unserer Gemeinschaft.

Foto: Gemeindeverwaltung Lahntal

Bürger stehen im Mittelpunkt

Im Mittelpunkt meiner Arbeit haben nach meinem Selbstverständnis immer die Bürgerinnen und Bürger zu stehen. In ihrem Auftrag erfülle ich mein Amt. Und als ihr Bürgermeister fühle ich mich verpflichtet, mit ganzem Einsatz für unser Gemeinwesen tätig zu sein.

Bürgerinnen und Bürger können sicher sein, dass ich ihre Anliegen ernst nehme und ihre Anregungen und Bedenken aufgreife, wann immer dies möglich ist.

Dieses Leitbild gilt auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung, des Kindergartenträgervereins ‚Kinder sind unsere Zukunft‘ und des Zweckverbandes ‚Kommunaler Bauhof Cölbe | Lahntal | Wetter‘.

Mir liegt sehr daran, kommunale Dienstleistungen im Sinne und zur Zufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger zu erbringen. Unser Handeln zielt darauf ab, das Wohl unserer Gemeinschaft zu mehren.

Bild: Grillnachmittag der Senioren in Brungershausen (2010)

Bauen in Lahntal

Unsere Gemeinde hat in den zurückliegenden Jahren viele attraktive Baugebiete ausgewiesen und preiswerte Bauplätze zum Kauf angeboten.

Erinnern wir uns an die neuen Baugebiete:

  • Sarnau Neubaugebiet „Baumgarten“ mit 21 Bauplätzen
  • Sarnau Neubaugebiet „Pfingstweiden“ mit 5 Bauplätzen
  • Goßfelden Neubaugebiet „Grüner Weg“ mit 53 Bauplätzen
  • Goßfelden Neubaugebiet „Auf der Trift“ mit 12 Bauplätzen
  • Goßfelden Neubaugebiet „Auf dem Berg“ mit 14 Bauplätzen
  • Sterzhausen Neubaugebiet „In der Schall“ mit 43 Bauplätzen
  • Sterzhausen Neubaugebiet „Schulstraße“ mit 37 Bauplätzen
  • Sterzhausen Neubaugebiet „Michelbacher Straße“ mit 8 Bauplätzen
  • Sterzhausen Neubaugebiet „Ernacker“ mit 9 Bauplätzen
  • Sterzhausen Neubaugebiet „Auf dem Willem“ mit 42 Bauplätzen
  • Sterzhausen Neubaugebiet „Auf der Leimkaul“ mit 38 Bauplätzen
  • Caldern Neubaugebiet „Dilschhäuser Straße“ mit 22 Bauplätzen
  • Caldern Neubaugebiet „Sprinkelwiesen“ mit 17 Bauplätzen
  • Kernbach Neubaugebiet „Hofacker“ mit 10 Bauplätzen
  • bis heute insgesamt 331 Bauplätze.

Über diese Neubaugebiete fanden nicht nur viele Familien eine neue Heimat. Der Bau dieser Eigenheime bedeutete aber auch immense Investitionen. Wenn man das durchschnittliche Eigenheim einmal mit etwa 250.000 € Baukosten ansetzt, dann wurden inzwischen über 82 Millionen € allein aufgrund der Baugebiete investiert!

Ich stehe aber auch dafür, dass unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger weiterhin in ihrer Gemeinde preiswertes Bauland finden und attraktive Baugebiete ausgewiesen werden, wenngleich nicht mehr in dem bisherigen Tempo und Umfang.

Foto: Baugebiet „Auf der Leimkaul“, Sterzhausen (22.11.2015)

Feuerwehr

Lahntal hat eine der besten ehrenamtlichen Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises. Über 100 aktive Feuerwehrfrauen und –männer schützen unser Hab und Gut vor der Feuergefahr, jeden Tag und jede Nacht.

Da ist es für mich und die Gemeinde selbstverständlich, dass die Gemeinde Lahntal für ihre Gesundheit sorgt und sowohl moderne Schutzanzüge bereitstellt als auch für eine sehr gute technische Ausstattung der Wehren sorgt.

In den zurückliegenden Jahren ist es gelungen, praktisch den gesamten Fahrzeugpark der Freiwilligen Feuerwehren zu erneuern. Als vorerst letztes Fahrzeug wird im Jahr 2016 das alte Feuerwehrfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Goßfelden durch ein neues Fahrzeug ersetzt.

Der Bau eines neuen Feuerwehrhauses für Goßfelden | Sarnau | Göttingen war für die Gemeinde Lahntal sicher eine mutige, wenn auch nach meiner Meinung die richtige Entscheidung. Dieses neue Haus ersetzt drei Gerätehäuser, die ihrer Aufgabe für die Feuerwehr teilweise nur noch bedingt gerecht wurden. Außerdem wird mit dem Zusammengehen von drei Freiwilligen Feuerwehren an einem gemeinsamen Standort die richtige Entscheidung getroffen, um die Einsatzbereitschaft zu erhalten.

Das Gerätehaus der Feuerwehr Sterzhausen entspricht weder den heutigen Ansprüchen noch den Unfallverhütungsvorschriften. Noch mehr trifft dies für die Räumlichkeiten der Freiwilligen Feuerwehr Caldern zu. Hier eine Lösung zu erarbeiten, wird die Herausforderung der kommenden Jahre sein.

Foto: Frühjahrsübung 2013 (Sterzhausen)

Gemeindefinanzen

In den vergangenen 23 Jahren haben wir drei neue Kindergärten  und neue Gemeinschaftshäuser in Sarnau und Brungershausen gebaut und die Gemeindeverwaltung und den Kindergarten in Goßfelden erweitert. Dank umsichtiger Politik konnten wir gleichzeitig Schulden abbauen, während die Einwohnerzahl Lahntals ebenso kontinuierlich zunahm.

Seit 2009 hatten wir unter den Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise zu leiden gehabt: Die Einnahmen unserer Gemeinde waren auf breiter Front eingebrochen. Das gilt für die Gewerbesteuer, die Anteile an der Einkommenssteuer und ganz besonders für die Zuweisungen des Landes Hessen.

Mühsam und hart haben wir seit 2010 an der Verbesserung unserer wirtschaftlichen Situation gearbeitet. Die Gemeinde hat gespart, wo dies möglich war. Aber auch Gebührenerhöhungen und Steuererhöhungen blieben uns aufgrund des massiven Drucks seitens des Landes Hessen nicht erspart.

Ein schwerer Schritt war für die Gemeindevertretung die Gewerbesteuer auf 380% und die Grundsteuern A und B auf zuletzt 420% zu erhöhen.

Aber gerade diesem Schritt ist es zu verdanken, dass wir mit dem Haushalt 2016 zum zweiten Mal wieder einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen konnten.

Das war mir und der Mehrheit der Gemeindevertretung wichtig. Dies gibt uns letztlich die Möglichkeit wieder selbst zu entscheiden, für was wir unser Geld – also das Geld unserer Bürgerinnen und Bürger – ausgeben wollen. So konnten wir zuletzt die Kirchengemeinden in Goßfelden und Sterzhausen finanziell unterstützen, was uns sonst verwehrt war.

Es war uns aber auch wichtig, weil damit weiterem Druck begegnet werden konnte, Gemeinschaftshäuser aufzugeben und an der Gebührenschraube für die Kindergärten zu drehen.

 

Bauhof Cölbe | Lahntal | Wetter

Ein gut organisierter und funktionierender Bauhof kann uns allen das Leben erleichtern.

Es war daher für mich ein sehr glücklicher Zufall, als es uns vor Jahren gelungen ist, die ehemalige Straßenmeisterei in Goßfelden zu kaufen und mit der Stadt Wetter einen gemeinsamen kommunalen Bauhof dort aufzubauen.

Lahntal hat so einen modernen, gut ausgestatteten Bauhof erhalten, den wir aus eigener Kraft nicht hätten finanzieren können.

Seit dem 1. Januar 2010 ist die Gemeinde Cölbe dem Zweckverband Kommunaler Bauhof beigetreten.

Die Kommunen Cölbe, Lahntal und Wetter wurden am 10. September 2012 für ihre Bereitschaft, gemeinsam einen kommunalen Bauhof zu betreiben mit dem „Spar-Euro“ des Landes Hessen und des Hessischen Städte- und Gemeindebundes ausgezeichnet.

Ich werde mich weiter für eine gute Ausstattung unseres Bauhofes einsetzen, dabei aber auch seine Wirtschaftlichkeit immer im Auge haben.

Foto: Ein Blick auf den Fuhrpark des Bauhofes am Tag der offenen Tür am 20.10.2012.

Mitteilungsblatt und Internetseite

Eine Gemeinde muss ihre Bürgerinnen und Bürger in ihren Vorhaben mitnehmen, sie unterrichten und sie beteiligen. Dazu ist es erforderlich, die Politik der Gemeinde den Bürgerinnen und Bürgern ‚ins Haus‘ zu bringen – über ein Mitteilungsblatt und heute auch über ein informatives Internetangebot.

Bis 1997 hatte die Gemeinde Lahntal noch ein Mitteilungsblatt, das nur im Abonnement zu beziehen war. Folglich konnte über dieses Mitteilungsblatt nur etwa jeder 10te Mitbürger erreicht werden.

Seit Herbst 1997 wird das Mitteilungsblatt kostenfrei an alle Haushalte der Gemeinde Lahntal einmal wöchentlich verteilt. In der aktuellen Form nun seit dem 1.10.2013 als ‚Lahntal aktuell‘ über den Verlag Linus-Wittich.

Damit stehen seit dem alle Informationen über die Sitzungen der Ortsbeiräte und der Gemeindevertretung allen Mitbürgern zur Verfügung. Auch die gemeindlichen Vereine erreichen über das Mitteilungsblatt alle Lahntaler.

Seit Mitte der 90er Jahre verfügt die Gemeinde Lahntal zudem über eine ständig verbesserte Internetpräsentation. Diese Internetseite soll nicht nur informieren, sondern auch den Bürgerinnen und Bürgern Wege abnehmen und zur Kommunikation mit der Gemeinde dienen.